Wozu Tresore?

Wozu Tresore?

Das Geld im Sparstrumpf unter dem Kopfkissen, die Sparbücher im Wäscheschrank oder Schmuck in der Schatulle auf dem Nachtschrank - zugegeben, das sind die altbekannten Beispiele, mit denen wir Sie sicherlich kaum überzeugen können, sich einen Tresor anzuschaffen.

 

Aber denken sie doch einmal an Ihre vielen wichtigen Unterlagen, an Ihre Verträge, Versicherungspolicen und Rentenpapiere. - Liegt alles ordentlich im Regal? - So wie Ihre Zeugnisse, wichtige Urkunden oder Ihr Kfz-Brief? Wussten Sie, dass der Inhaber des Kfz-Briefes als Eigentümer des Fahrzeugs gilt? Ist es deshalb vielleicht doch besser, ihn sicher aufzubewahren? - Aber geklaut wird bei Ihnen ja sowieso nicht. - Und wenn doch?

 

Denken Sie bei einem Tresor nicht nur an Diebstahl, sondern auch an Feuer. Oftmals ist ein Schaden, der durch einen Brand entsteht größer als der durch einen Einbruch. Deshalb sollten all Ihre wichtigen Dinge - auch Kreditkarten, Schecks, Münz- und Briefmarkensammlungen ihren Platz in einem Tresor haben. Denn: Wie schnell ist etwas passiert und hinterher ist der Ärger groß.

 

Wenn Sie eine Waffe besitzen (gewerblich oder privat), sind Sie schon vom Gesetz (Waffengesetz) her verpflichtet, erforderliche Vorkehrungen zum Schutz gegen Diebstahl oder sonstiges Abhandenkommen zu treffen, § 42 Abs.1 WaffG. Kommen Sie dieser Pflicht nicht nach, so kann dies unter Umständen zur Entziehung Ihrer waffenrechtlichen Erlaubnisse führen (§§ 55 Abs.1 Nr.23, 56 Abs.2 bis 4 WaffG).

 

Für Firmen kann es sogar eine Existenzbedrohung darstellen, wenn wichtige Unterlagen gestohlen oder durch Brand vernichtet werden. Fehlen EDV-Unterlage, Aufträge, Konstruktionsunterlagen oder Bilanzen, kann das den Ruin des Unternehmens bedeuten. Beispielsweise müssen Firmen die Jahresbilanzen bis zu sechs bzw. zehn Jahren für eine eventuelle Steuerprüfung aufheben.

 

Ein Tresor schützt dabei nicht nur gegen Diebstahl und Feuer, sondern schont auch Nerven und erhöht den Versicherungsschutz.